Kunst

Im Sommer 2006 habe ich ein Kunststudium der Malerei bei Professor Erwin Gross an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe absolviert.

In meinen Arbeiten verbinde ich graphisch zeichnerische Elemente mit malerisch – fließenden Flächen, die durch Collagen ergänzt werden.

Die Collage beginnt dabei bereits mit dem Zusammennähen der verschiedenen Leinwandstrukturen, die einerseits eine sich aus verschiedenen Facetten entfaltende Wirklichkeit abbildet, andererseits durch die Zerlegung auch einen Bruch derselben darstellt. Die Bilder geben also Einblicke in verschiedene Lebenswelten und Landschaften, die auch als seelische Wirklichkeiten bezeichnet werden können. Dabei tragen meine Landschaften Züge von Traumwelten, werden zu Stimmungsträgern, die sie über örtliche Grenzen hinauswachsen lassen. Sie entfalten sich in einem Spannungsbogen zwischen peruanisch – exotischen Einflüssen bis hin zu melancholischen Seen.

In verschiedenen Partien des Bildes tauchen vereinzelt Figuren, meistens Frauen auf, deren Geschichte sich in der äußeren Umgebung als innere Landschaft widerspiegelt.

Das Erzählerische meiner Bilder wird durch das Hinzufügen von Schrift noch unterstützt, was einerseits den Bildeinstieg für den Betrachter erleichtert, in anderen Arbeiten aber auch als irritierendes Moment, das zum Nachdenken anregt, aufgefasst werden kann.

Besonders auffallend ist die Farbigkeit, die in lasierenden Schichten, nicht nur den Hintergrund durchschimmern lässt, sondern vor allem in ihrem lichtdurchfluteten, farbigen Glanz besticht.

„Das Strahlende findet sich auch in der Künstlerin wieder, deren positive Ausstrahlung in die Bilder hineinfließt und ihre Freude durchscheinen lässt“, so Lena Imbery über meine Arbeiten.